Leiden Sie an COPD?

COPD ist eine fortschreitende Lungenkrankheit, unter der Millionen Menschen leiden.

Das Lungenemphysem ist eine schwere Form der COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung). Menschen, die unter einem Lungenemphysem leiden, leben mit schwerer Atemnot, die sie häufig daran hindert, die einfachen Alltagsaktivitäten auszuführen, ohne dabei eine Pause machen zu müssen, um zu Atem zu kommen oder sich auszuruhen.

Behandlungsmöglichkeiten beim Lungenemphysem

Ein Lungenemphysem kann nicht geheilt werden, aber die richtige Behandlung kann Ihnen helfen, besser zu atmen, aktiver zu werden und die Lebensqualität zu verbessern. Es gibt unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten – je nach Schweregrad und Ausprägung. Ihr Arzt kann Ihnen helfen zu entscheiden, welche für Sie am besten ist.

Medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapie

COPD-Medikamente, Raucherentwöhnungsprogramme, Lungensport, Sauerstoff-Therapie

Lungenrehabilitation

Endoskopische Lungenvolumenreduktion – z.B. Zephyr-Ventil

Chirurgische Lungenvolumenreduktion

Lungentransplantation

Schritt 1: Machen Sie den Selbsttest

Bei Ihnen wurde ein Lungenemphysem noch nicht diagnostiziert? Machen Sie einen Selbsttest, um das Risiko an einem schweren Lungenemphysem erkrankt zu sein besser einschätzen zu können. Eine Diagnose und Behandlungsempfehlung kann nur durch einen Facharzt vorgenommen werden.

  • *Pflichtfeld

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Zu den Komplikationen der Behandlung mit dem Endobronchialventil können u. a. gehören: Pneumothorax, Verschlechterung der COPD-Symptome, Pneumonie, Dyspnoe und in seltenen Fällen Tod.1